stephani castelo

ich…wer ist das eigentlich? und noch wichtiger: wofür braucht die welt noch einen blog?

ende 20, studium und ausbildung endlich fertig. nur die kreativität, die kommt zu kurz. das herzblut, es fehlt ein wenig. hier wird ausgelebt, wofür mich sonst (noch?) niemand bezahlt…

meine ersten kreativen stationen? nun, die urkunde aus dem gewonnenen malwettbewerb in der grundschule wird nicht zählen.

mit 14 entdeckte ich das graffiti für mich. mehrere jahre beschäftigte ich mich intensiv mit dieser kunstform.

während meines usa-aufenthalts verinnerlichte ich die „you can do it“ mentalität, vor allem im theaterunterricht. ich begann, inspiration auf allen kanälen zu suchen und auf unterschiedlichste art und weise umzusetzen. die schauspielerei, der journalismus, die kunst – ich betätigte mich in allen feldern, und alles machte so viel spass.

auch beruflich versuchte ich den sprung in die kultur – vielleicht auf dem falschen weg? oder mit nicht genug entschlossenheit und willenskraft? es ist schwierig, „das eine“ zu finden, wenn einen so viel interessiert, wenn so viel zu einem spricht und zu mehr anregt.

dies soll nicht „noch ein blog zur identitätsfrage“ werden, zur sinnfrage unserer generation. ich möchte gedanken aufgreifen und darstellen, die mich beschäftigen. dabei spielen 2 themen die hauptfaktoren: zum einen ästhetisches – das äußere erscheinungsbild der welt und der dinge darin, die wir sehen. und zum anderen tiefgreifendere fragestellungen aus unserer gesellschaft. ich möchte beide faktoren eng miteinander verknüpfen, um zu zeigen, dass schein und sein sich nicht ausschließen müssen. warum muss ästhetik immer oberflächlich sein? vielmehr können wir durch die verbindung dieser 2 welten auf eine ebene der erkenntnis gelangen, die uns isoliert betrachtet vielleicht gar nicht zugänglich war. ich möchte den beweis antreten, dass intelligente gedanken auch optisch ansprechend aussehen können und umgekehrt optisch ansprechendes auch intelligente gedanken beinhalten kann.

die welt direkt braucht natürlich nicht noch einen blog. aber gibt es nicht momente, manchmal noch so kurze augenblicke, in denen man sich denkt – das war mir noch nie bewusst? allein ein verändertes bewusstsein lässt unsere handlungen ohne aufwand überdenken und ändern – und damit vielleicht auch die welt ein klein wenig verbessern. ich weiß, dass meine gedanken weder neu noch innovativ sind. sie beschäftigen meinen kopf jedoch, und leider begegne ich zu oft zu vielen menschen, die dieses konzept ablehnen oder gar der gegenbeweis zu sein scheinen. dabei könnte allein das wissen darum vieles besser und schöner machen! oder?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s